baulexikon.org verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.
ib-rauch.de

Baulexikon | Bauratgeber | Wohnklima | Immobilien | Makler - Bücher | Impressum

Bürocontainer und was sie bieten

Wenn Sie auf Zeit Büroräume benötigen, müssen diese gewissen Ansprüchen gerecht werden. So können die Kolleginnen und Kollegen wie gewohnt weiterarbeiten und müssen auf möglichst wenig verzichten. Sie können mittlerweile Bürocontainer mieten, z. B. bei dem Anbieter für die Containervermietung, die ganz nach an Ihren Wünschen geplant werden. Es ist sogar möglich, bis auf drei Etagen aufzustocken. Sie können so sowohl Großraumbüros als auch Einzellösungen schaffen. Durch unterschiedliche Fenster-Varianten erhalten Sie lichtdurchflutete Arbeitsräume.

Weitere Büroarten und ihre Vor- und Nachteile

Ein Einzelbüro gilt als ein Ein-Personen-Büro mit nur einem Arbeitsplatz. In einem Einzelbüro können Sie störungsfrei und konzentriert arbeiten. Die gewünschte Temperatur, Sonnenschutz und die Beleuchtung können individuell nach persönlichem Belieben individuell eingestellt werden. Außerdem gibt es keine ungewünschten Zuhörer, die eventuell bei vertraulichen Gesprächen zuhören könnten. Außerdem haben Sie die Möglichkeit sich auszubreiten, ohne dabei Rücksicht auf andere zu nehmen. Ein großer Nachteil ist die Kommunikation und Kooperation mit anderen. Außerdem ist es für Teamarbeit nicht geeignet. Und vielleicht verspüren manche ein Gefühl von Einsamkeit.

Das Mehrpersonenbüro ist meistens eine Mischung aus Einzel- und Mehrpersonenbüros und besteht aus zwei bis vier Personen. Mehrpersonenbüros eignen sich vor allem für Mitarbeiter mit gleichem oder ähnlichem Aufgabenbereich (beispielsweise im Marketing oder der Buchhaltung). So ist vor allem ein schneller und einfacher Informationsaustausch möglich. Außerdem können Personen einfacher vertreten werden. Konzentriertes Arbeiten ist allerdings aufgrund des Lärmpegels nur bedingt möglich. Außerdem sind die Wege länger, wenn Büroutensilien und -geräte gemeinsam genutzt werden. Deswegen ist die könnte ein gewissen Konfliktpotenzial vorliegen.

Das Kombibüro ist eine Kombination aus Einzelbüro (oder Mehrpersonenbüros) mit offenen Zonen, die vor allem als Gemeinschaft genutzt werden. In dieser Art von Büro haben die Einzelbüros transparente Wände zu den Gemeinschaftszonen. Die Einzelbüros sind dabei entlang der Gebäudeaußenseite positioniert. So entsteht eine Synthese zwischen konzentrierter Arbeit und einfacher Kommunikation. Sowohl fokussiertes Arbeiten als auch Teamarbeiten innerhalb der Gemeinschaftszone sind möglich. Das Bedürfnis nach Kommunikation kann je nach Bedarf befriedigt werden. Trotzdem kann die Privatsphäre gewährleistet werden. Ein Kombibüro bedarf einer gewissen Fläche und bietet nur wenig Flexibilität.

Ein Gruppenbüro besteht aus 10 bis 20 Mitarbeitern und eignet sich vor allem für Abteilungen oder größere Teams und dann wenn Kommunikation untereinander nicht nur notwendig, sondern auch gewünscht ist. Gruppenbüros werden häufig durch Raumgliederungssysteme wie zum Beispiel Wandschränke aufgegliedert. Gruppenbüros sind in punkto Arbeitsplatzgestaltung sehr flexibel und auch neue Mitarbeiter können einfach in die Struktur eingegliedert werden. Außerdem ist die Kommunikation einfach und der Raum kann effizient genutzt werden. Die Nachteile entsprechen denen des Mehrpersonenbüros.


 ©  Baulexikon | Altbausanierung | Download | Bauideen | E-Mail | 3/2017